Ist ein Urlaub in La Marina während der Covid-19 Pandemie möglich?

Corona und ichCorona und ich

Dieser Sommer ist anders. Eigentlich können wir nicht verreisen, wie wir uns das gerne vorstellen oder wünschen würden. Auch finden kaum noch Fiestas oder Veranstaltungen statt. Mit diesen Zeilen möchten wir zeigen wie wir es trotzdem versucht haben, das Beste daraus zu machen, obwohl ich eigentlich in Zeiten von Covid-19 nichts schreiben wollte. Es ist sehr befremdlich, wie sich alles verändert hat. Es gibt zu vieles was man beachten oder kommunizieren müsste, aber ich möchte hier nicht noch über Abstandsregeln oder Vernunft predigen. Letzteres hat man, oder eben nicht – daran werde ich mit meinen Blog nichts ändern.

Dank Michael E. habe ich zumindest den Kommunikationswillen zurück gewonnen, da er mich angeschrieben hat und gerne gewusst hätte, ob man derzeit nach La Marina fahren kann.

Danke für die Blumen, Michael. Als mich Deine Mail erreicht, sind wir noch total fertig von der Rückfahrt. Wir sind am 30. Juli um 1 Uhr in der Frühe ohne Übernachtung wieder in Deutschland angekommen und können auf zwei schöne Wochen in ‘unserer’ Urbanisation zurückblicken.

Natürlich sind wir wieder mit dem Auto nach Spanien gefahren. Fliegen kommt für uns sicher lange nicht mehr in Frage, da wir beide zur Risikogruppe gehören und einer Infektionen mit CODIF-19 so lange wie nur irgendwie möglich aus dem Weg gehen wollen.

Die Fahrt nach Spanien – und COVID 19 fährt mit

Auf dem Weg von der Nordseeküste nach Nimes in Südfrankreich hatten wir viel Zeit zum Nachdenken, wie wir einen Urlaub in La Marina während der Covid-19 Pandemie erwarten können. Der Grund unserer Fahrt war aber nicht primär der Urlaub. Da unsere alten IP-Kameras zur Überwachung gänzlich ausgefallen sind und das Gestrüpp und Unkraut schon bald bis zum Dach reichen soll, müssten wir in unsere zweite Heimat fahren – unbedingt.

Also sind wir gegen 4 Uhr in der Früh in Ostfriesland losgefahren und wollten bis zu unserem Lieblingshotel fahren, das durch Lage, Preis, Parkplatz-Sicherheit, Pool und vor allem den kleinen Papageien, die in den dortigen Palmen residieren, uns dreien so ans Herz gewachsen ist.

Grenze zu Luxemburg

Die Grenze zu Luxemburg

Die Fahrt führte uns wie immer durch Luxemburg nach Frankreich. Hier lohnt es sich nochmal zu tanken, da der Treibstoff in Frankreich bekanntlich um einiges teurer ist.

Von Covid-19 haben wir auf der ganzen Fahrt durch Frankreich und Spanien nicht viel bemerkt. Es gab keine Kontrollen, nur an den Tankstellen und Rastplätzen wurde man etwas mit der Realität konfrontiert. Und wenn man vernünftig ist, gibt es hier keine Probleme, über die es zu berichten lohnt. Maske auf beim Toilettengang gehört eben dazu.

Auf der Autobahn in Frankreich

Auf der Autobahn in Frankreich gibt es viel zu entdecken

Die Übernachtung im Hotel haben wir in letzter Minute abgesagt

Als wir am späten Nachmittag dem extremen Stau und Verkehrschaos im französischen Lion entkommen waren und schließlich Nimes erreichten, stornieren wir das am Tage zuvor noch reservierte Hotel, das geht bei Arcor / ibis bis 17 Uhr kostenfrei. Wir beschlossen in letzter Sekunde keinen Halt einzulegen und ohne Übernachtung weiter nach Spanien zu fahren. Also tanken wir nochmal, um in der Region um Barcelona (nicht nur wegen Covid-19) nicht in der Nacht erneut anhalten zu müssen. Wir passierten die Grenze nach Spanien noch am Abend und Barcelona noch in ziviler Zeit.

Wir passieren die Grenze nach Spanien ohne Baustelle

Wir passieren die Grenze nach Spanien am Abend ohne Baustelle

So brauchten wir uns wegen möglicher Bandidos keine Sorgen machten. Unser sparsamer Diesel, der trotz Ladung 900-1100 km mit einem Tank zurücklegen kann, bietet den Vorteil, dass man so sicherer durch die Nacht kommt, ohne tanken bzw. anhalten zu müssen. Zwischen 24 und 5 Uhr fühlen sich viele Urlauber hinter dem Steuer etwas unsicher und ich vermeide es um diese Zeit die Region Barcelona zu passieren – wer im Blog über unsere anderen Fahrten nach Spanien gelesen hat, hat sicher schon ein Bild vermittelt bekommen, warum man etwas aufpassen sollte: Hier ein ausführlicherer Bericht über die Fahrt nach Spanien.

Dank dem Beep&Go flogen wir einfach durch die Transit Mautstellen, ohne anhalten zu müssen. Hier hatte ich letztes Jahr einen Film von einer Überwachungskamera gesehen, in dem Typen nachts hinter Touristen in die Mautstelle fahren. Genauer gesagt an den Übergängen, wo man mit Bargeld oder Karte zahlen muss. Diese Kriminellen erkennen scheinbar, wer unsicher an die Bezahlschranke fährt. Und während sich die Reisenden mit dem Automaten beschäftigen, steigt im folgenden Fahrzeug der Beifahrer schnell aus, um sagenhaft geschickt den Hinterreifen der Touris anzustechen, so lange diese dem Bezahlvorgang folgen. Ein paar Kilometer wird dann natürlich ‘Hilfe bei der Reifenpanne geboten’. Was dann folgt brauche ich nicht weiter auszuführen. Darum sind wir mit dem Beep&Go so happy – die Maut wird dann über PayPal / Bankverbindung eingezogen.

Auch würde wieder ein Mautstück entfernt. Vor Tarragona ist dann die letzte Etappe, dann ist die Autobahn gratis ❤️

Unsere Anreise nach La Marina endete um ca. 3 Uhr in der Früh in der Urbanisation. Dank abwechselndem Fahren (und Nickerchen) eigentlich kein so großes Problem. Das Hotel gespart, eine Ansteckung im Hotel ausgeklammert und wir haben einen Tag Urlaub gewonnen.

Ob es dich dieses Jahr lohnt nach La Marina zu fahren?

Ich würde sagen, es hängt davon ab, ob man nur Urlaub machen will, hier Freunde hat und vielleicht eine Eigentumswohnung oder ein kleines Eigenheim. Wer nur zum Urlaub im Hotel anreist, dem würde ich raten – bleibt besser Zuhause, das lohnt sich nicht wirklich. Außer, Covid-19 ist euch egal. Aber das ist genau das Verhalten, das ich bei vielen Urlaubern in den letzten 14 Tagen erlebt habe. Viele Menschen laufen hier herum, die hinter der Pandemie eine Verschwörung oder nur eine leichte Grippe glauben. Wir _wissen_ von mehreren Todesfällen im Kreis unserer Freunde in Spanien. Und wir haben keine Lust unsere Freunde mit dem Mist anzustecken, geschweige denn uns selbst. Aber auf Facebook, wo ich langsam glaube, ebenfalls die Zelte abbrechen zu müssen, gibt es genau so viele Anhänger der komischen Theorien, wie am Strand in Spanien. Wie lange das gut geht … wir werden es sicher noch sehen, so lange bleibe ich etwas weiter auf Abstand.

Wo kann man denn in Zeiten von COVID-19 in La Marina baden?

Ja der Strand! Ich war mit unserer Familie leider nur _einmal_ in den 14 Tagen da. Es ist uns einfach zu voll, auch wenn viel weniger Leute da sind, sind sehr viele Deutsche und Engländer einfach provokant unvorsichtig. Respektieren Abstand gibt es selten! Das ist ein NoGo für uns und einfach zu viel Risiko, wenn man sich die aktuellen Fallzahlen ansieht.

Im Restaurant Galicia, dem ehemaligen Hostal an dem Strand in La Marina, wird hingegen penibel auf Abstand geachtet und ein Besuch ist wie immer sehr zu empfehlen. Doch da Freunde von uns einen Pool an deren Haus haben, den wir mit unserem Kind in deren Abwesenheit dieses Jahr nutzen durften, war der fehlende Strand zu verschmerzen.

Unsere Wassertemperatur? 30 Grad!

Unsere Wassertemperatur? 30 Grad!

Der Pool am Poshclub und der vom Hillside sind 2020 geschlossen. Angeblich ist der Sports-Club (bei Telecable) offen, aber da sich hier wohl jeder zum Schwimmen trifft, haben wir auf den Besuch verzichtet. Das Schwimmbad in San Fulgencio hat offen. Hier hätte man sicher auch hingehen können. Mehr Möglichkeiten in unserem Artikel zum Baden in der Region, doch ob die einzelnen Bäder dieses Jahr noch geöffnet haben, kann ich leider nicht sagen.

Wir haben viel am Haus und im Garten getan. Es sah aus, als wohnte da Dornröschen. Da unsere Nachbarn im Park leider zwei Bäume gefällt haben und unsere Palme wegen der Rüsselkäfer gestorben ist, haben wir im Gartencenter Viveros La Dama(Richtung Elche) eine neue kleine Palme, einen Orangen- und einen Lemontree gekauft und eingepflanzt.

Verrückt bei der Hitze, aber es muss in unserer Ecke dringend wieder grüner werden :)

Covid-19 Fälle und wie kann ich mich informieren

Eingang zum Markt mit Hinweis und Desinfektionsmittel

Eingang zum Markt mit Hinweis und Desinfektionsmittel

Man spricht bis August in La Marina von maximal ‘einer Hand voll’ Covid Fällen. Da wir am Strand, auf dem Markt und in den Geschäften aber viele (vornehmlich junge) Touristen aus den unterschiedlichsten Ländern gesehen haben, die erst gar keine Masken tragen wollen, wird früher oder später noch etwas was passieren. Die steigenden Zahlen in der Region signalisieren es und was künftig passiert liegt einzig an der Vernunft der Besucher. Das macht es so schwer einzuschätzen. An vielen Orten, sei es auf dem Markt oder beim Mercadona – an den Eingängen stehen Desinfektionsmittel oder gar Handschuhe bereit. Im Supermarkt ist am angewiesen, nur das in die Hand zu nehmen, was man auch kaufen möchte.

Wir lesen sehr viel auf Twitter, diese Informationsquelle kann ich im Gegensatz zu Facebook nur sehr empfehlen, da fast jede Verwaltung, Zeitung oder lokaler Tourismusverband aktuelle Nachrichten twittert und FakeNews auf Twitter viel mehr gefiltert wird als auf Facebook. Schau doch mal, wem wir so folgen… unser Profilt findet ihr unter: https://twitter.com/mein_la_marina

Aktuelle Quellen der Infektion: WHO unter https://covid19.who.int/region/euro/country/es

Fazit: Es war wunderschön! Man kann viel unternehmen und die Natur aktiv erleben! Doch ohne kleines Eigenheim, das gepflegt werden muss, wären wir diesen Sommer sicherlich nicht gefahren! Ein Hotel, wie ein Flug käme für uns aktuell nicht in Frage. Dafür haben wir versucht die Lokalitätzu unterstützen. Man man kann auch in Spanien Essen ‘anholen’ und auf der Terrasse genießen. Es ist eben, was man daraus macht und mit welchen Freunden man sich umgibt, das war es schon alleine wert.

Was gibt es sonst aus der Urbanisation zu berichten?

Die Tetina, Teahouse & Garden Bar hat direkt nach dem Lösen des Lockdown neben dem Santa Monica eröffnet.

Tetina in der La Marina Urbanisation

Tetina in der La Marina Urbanisation

Hier war früher das “Casón de Colado”, das in den Jahren komplett zugewuchert war. Im Stil der Teteria in Crevillente wurde das Restaurant neu hergerichtet und hat uns auch sehr überzeugt. Ich würde zuerst zum Essen ins Santa Monica gehen und daraufhin hier gemütlich ein oder zwei Cocktails mit Knabbereien empfehlen ;-)

Die Adresse: Tetina, Calle Teresa Berganza, 4 B-27, 03177 San Fulgencio

Also wenn ihr euch auf den Weg macht, wünsche ich euch schöne Ferien! Diese werden sich leider etwas anders anfühlen als sonst. Kommt gesund zurück 🍀

PS: Auch die Rückreise haben wir wieder in einem Stück gefahren. Aber der Rückweg ist härter, nicht nur wegen der Staus um Lyon. Es ist die Hitze, der mit den Freunden konsumierte Alkohol und zu wenig Schlaf machen die Fahrt zurück beschwerlicher als man denkt… passt also gut auf euch auf!

Sonnenaufgang AP7 in Richtung Valencia

Sonnenaufgang AP7 in Richtung Valencia – es geht wieder nach Hause

Kategorie Gesundheit, Nachrichten, Reisen

Unsere zweite Heimat ist La Marina etwas südlich von Alicante. Vor allem Ausflugsziele für die Region und Tipps rund um das Leben möchte ich hier vermitteln. Als (Teil)Resident gewinnt man hier viele Erfahrungen und so möchte ich Sie daran gerne teilhaben lassen. Wenn Sie glauben, hier fehlt noch ein wichtiger Beitrag, nehmen Sie bitte jetzt gleich Kontakt mit mir auf - ich freue mich über jedes Feedback.