Über 10 Tipps das Haus gegen Einbrecher abzusichern

Dunkle Straße in TorreviejaWenn es dunkel wird ...

Jeder weiß es und trotzdem sind wir alle sehr nachlässig. Haus- und Wohnungstüren sollten einbruchhemmend sein, das ist eine Tatsache auf der sich viele Menschen ausruhen (in Spanien und auch in Deutschland!). Tatsache ist aber, dass sehr viele Außentüren allein schon mit körperlicher Gewalt zu überwinden sind – ohne den Einsatz von zusätzlichem Werkzeug. Dass es aber auch dazu heute nicht mehr kommen muss, möchte ich heute aufzeigen – wir alle könnten etwas mehr tun um unserer eigenen Familie Sicherheit willen.

Sicherheit beginnt schon bei dem eigenen Verhalten

Viele kennen den Schlüsseldienst oder typischen Schlüsselnotfalldienst nur dann, wenn man diesen braucht um eine Tür zu öffnen. So hofft auch jeder, der schon einen Gedanken für diese Helfer in der Not übrig hatte, nur daran, dass der Kelch doch bitte vorbei gehen möge. Diese Probleme haben bekanntlich auch immer nur die Anderen. Aber was wäre wenn? Und stellen wir uns noch die Frage – tun wir alles dafür, dass wir nicht auch einmal auf den Service zurückgreifen müssen?

Unser Sicherheitstipp geht auf die helfenden Hände der Schlüsseldienste zurück, die täglich in der Türöffnung tätig sind. In Deutschland wird oft mehr geboten als nur das Offensichtliche, denn diese Mitarbeiter sind auf das Knacken von Schlössern spezialisiert und fast immer auch Sicherheitsexperten und bieten daher fast immer auch Einbruchsschutz-Lösungen an. In Spanien kenne ich keinen Schlüsseldienst persönlich und habe nicht die Erfahrung, ob man diesen das gleiche Vertrauen eines Sicherheitsberaters zulassen lassen könnte.

Doch nicht immer muss man über neue teure Türen oder einen Panzerriegel für die Eingangstür nachdenken. Letzterer bringt nichts, wenn man dafür das Fenster oder eine Tür gekippt lässt, wenn man das Haus verlässt. Auch wenn man Gitter vor den Fenstern hat. Wir kennen einen Fall, bei dem der Hauseigentümer im 1. OG geschlafen hat, als Einbrecher das kleine Toilettenfenster aufhebelten. Durch das kleine Fenster war es diesen Akrobaten möglich mit der Hilfe einer Angel den ca 5 Meter entfernten Schlüsselkasten geräuschlös zu öffnen und die Hausschlüssel aus dem Haus zu angeln. Während der Besitzer schlief wurde die untere Etage nach Wertsachen durchsucht und diese natürlich alle entwendet.

Aus dem Grund sollte man erst folgende Regeln beherzigen, ehe man einen Experten dazuzieht, um das Haus weiter abzusichern:

Unsere Sicherheitstipps – und gegen welchen haben Sie schon verstoßen?

  1. Haben Sie die krallenartigen Rolladensperren im Einsatz, die ein hochdrücken des Rolladens verhindern können? Bekommt man in jeder gut sortierten Ferreteria.
  2. Immer wenn Sie Ihre Wohnung oder das Haus verlassen, sollten Sie die Haustür (zweimal) abschließen! Hand aufs Herz, wie oft sind Sie schon gegangen und haben die Tür nur ‚zugezogen‘? Diese lässt sich sonst nämlich leichter öffnen als man glaubt.
  3. Sie sollten auch nicht einen zweiten Haustürschlüssel draußen verstecken. Einbrecher sind darauf spezialisiert und für wie genial Sie Ihr Versteck halten – Profis wissen, wo man danach suchen muss. Hinterlegen Sie einen Reserveschlüssel besser bei Familienmitgliedern oder den netten Nachbarn.
  4. Fast jeder hat schon einen Schlüssel verloren. Sie sollten dann nicht die Kosten scheuen und den Schließzylinder gleich auszuwechseln. Vielleicht haben Sie den Schlüsel auch nicht verloren und jemand hat diesen entwendet.
  5. Wenn Ihre Tür eine Glasfüllung hat, sollten Sie niemals den Schlüssel von innen stecken lassen.
  6. Ist der Bereich vor Ihrer Tür (und der Zugangsweg) ausreichend beleuchtet? Die Schaltung kann auch leicht automatisch durch einen Bewegungsmelder erfolgen.
  7. Sie sollten auf ein Klingeln nicht bedenkenlos die Tür öffnen (Haben Sie einen Türspion?). Zeigen Sie besser gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Besonders ältere Menschen sollten vor Besuchern auf der Hut sein, die vorgeben, sie wären von einer Behörde oder gar einem Wohlfahrtsinstitut. Hier wird auch gern gefragt, ob man einen Hund hat – spätestens das sollte Ihnen ein Signal sein, dass man hier die ‚Lage prüft‘.
  8. Wenn Sie abends weggehen, sollten Sie einige Lichter anlassen. In einer Zeit von billigen Solarlampen, können Sie am Fenster auch solche installieren, die dann am Abend selbst anspringen. Dies kann man auch mit einer Zeitschaltuhr oder Dämmerschaltern erreichen, die in der Dunkelheit Lichter einschaltet und für eine bestimmte Zeit brennen lässt.
  9. Zeitungen oder ein voller Postkasten sind mehr als ein deutliches Zeichen dafür, dass ein Haus momentan leer steht. Sie sollten alle Zustellungen für diesen Zeitraum stornieren oder einen Nachbarn beauftragen, den Postkasten zu leeren.
  10. Rollläden sollten zur Nachtzeit (und keinesfalls tagsüber!) geschlossen werden, damit sie nicht sofort Ihre Abwesenheit signalisieren.
  11. Und nochmal zur Einleitungsgeschichte: Gekippte Fenster sind ‚offene Fenster‘ und bieten Einbrechern ein leicht zu öffnendes Hindernis.

Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn – dann haben Einbrecher kaum eine Chance.

Gleichgültigkeit, Bequemlichkeit und ein Desinteresse am Schicksal des Nächsten sind in unserer Gesellschaft heute leider sehr häufig anzutreffen. Darum möchte ich am Ende dieser Zeilen nochmal darauf hinweisen: Achten Sie auf Gefährdungen und verdächtige Situationen! Alarmieren Sie bei Hilferufen, einer ausgelösten Alarmanlage und dringenden Verdachtsfällen über Notruf sofort die Polizei.

Weitere Ideen Ihr Haus gegen Einbrecher abzusichern

Ihre Haus ist Ihre Burg, oder, wie es im Englischen etwas schöner heißt: My home is my castle. Es ist nur natürlich, dass Sie sich und Ihr Hab und Gut in den eigenen vier Wänden sicher wissen wollen. Nichts ist für das eigene Lebensgefühl schlimmer, als dies nicht zu tun. Die Sicherheit des Eigenheims und allem und jedem, was sich darin befindet, bedeutet auch ein großes Stück Lebensqualität mehr. Damit Ihr Heim entsprechend gesichert ist, sollten Sie sich immer mit den neuesten Trends bezüglich des Einbruchschutzes vertraut machen – schließlich tun dies die Einbrecher auch. Eine solide Haustür reicht da meistens leider nicht aus. Sorgen Sie besser dafür, dass sowohl alle Haustüren als auch alle Fenster in jedem Stockwerk hinsichtlich des Einbruchschutzes auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik sind und wenn Sie Gitter haben, diese nicht einfach mit einem Wagenheber aus der Wand gezogen werden können. Eine richtige Verankerung ist hier Pflicht, sonst kann man sich diese Kosten sparen.

Sicherheitsproblem Internet

Nie hätte ich gedacht, dass Internet im Ferienhaus auch ein Sicherheitsproblem sein könnte. Wenn das eigene Haus immer wieder für Monate leer steht, könnte es durchaus eine Anziehung auf ‚dunkle Gestalten‘ wecken. Leer stehende Häuser werden statistisch gesehen viel häufiger aufgebrochen, als bewohnte Häuser. Daher sollte man selbst versuchen möglichst wenig Indikatoren zu liefern, dass ein Haus unbewohnt ist.

Ein paar Tipps um das Erscheinungsbild des Hauses zu verändern um Einbrecher abzuhalten:

  1. Eine oder zwei Solarlampen nah den Fenstern zeigen in der Nacht ein Licht im Haus, ohne dass man Strom eingeschaltet haben muss, während das Haus unbewohnt ist.
  2. Internet kann noch verräterischer sein! Als wir noch unsere Ferien im einem gemieteten Ferienhaus verbrachten, wussten wir immer, ob unsere Nachbarn im Land waren. Unsere Smartphones meldeten immer, wenn das WLAN im Nachbargebäuse sichbar wurde. Also erkennt jeder (auch Leute auf der Straße) ob jemand Zuhause ist.

Die verwendete Funktechnik von TV Horadada birgt leider noch ein größeres Problem. Die Antenne auf dem Dach hat eine ganze Reihe LEDs, die in der Nacht der ganzen Umgebung hell signalisieren, ob das Haus bewohnt ist. Eigentlich zeigen die LEDs von Rot über Gelb nach Grün nur, wie die Qualität der Internetverbindung ist. So ist das Ausrichten der Antenne leichter, birgt aber eben das Risiko, dass jeder sieht, wenn ein Haus „unter Strom“ steht.

Antenne Tv Horadada

Antenne Tv Horadada: die LEDs mit Klebeband und Kabelbindern umwickelt und fixiert

Mit etwas Klebeband und einem Kabelbinder lässt sich das optische Signal leicht verbergen (Bild). Auch der Router sollte den eigenen Netzwerknamen nicht broadcasten, das lässt sich in jedem Router heute einstellen, sollte jedoch nur von jemand vorgenommen werden, der ich mit der Materie auskennt, sonst kann man sich leicht aus dem eigenen Netzwerk aussperren. Hier würde ich als Hilfe den lokalen Computerclub empfehlen – sicher wäre das ein Thema für einen tollen Workshop!

Das Beste ist und bleibt jedoch, wenn die Nachbarn (und eine Kamera) ein Auge auf das Haus werfen, sollten diese permanent vor Ort wohnen. Ein Hund in der Nachbarschaft, der vor Fremden warnt ist im Sommer vielleicht mal etwas nervig, letztendlich ist das Tier aber doch Gold wert, da fast alle Hunde nur Bellen, wenn Sie einen Besucher nicht kennen.

Auch Videoüberwachung ist heutzutage nichts mehr, was sich nur große Betriebe oder Unternehmer leisten können.

Überwachungs- und IP-Kameras mit Bewegungsmeldern

Überwachungskameras mit Bewegungsmeldern sind mittlerweile günstig zu bekommen und können Ihnen drahtlos sogar Bilder in Echtzeit auf Ihr Smartphone liefern. Aber auch hier bietet es sich an, die Montage zusammen mit einem Fachmann (Sie können mich gerne dazu kontaktieren) vorzunehmen, denn so eine Kamera nützt Ihnen und Ihrer Sicherheit auch nur etwas, wenn Sie an der richtigen Stelle angebracht wird. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten und welche davon auch tatsächlich für Ihr Heim sinnvoll sind. Nicht alles, was möglich ist, muss man auch einbauen. Oft reichen einige effektive Maßnahmen, welche von Einbrechern schnell von außen erkannt werden und diese davon abhält, es überhaupt erst zu probieren. So bleibt der Anschaffungspreis auch relativ gering und gleichzeitig können Sie sich sicher sein, dass Sie genau die richtigen Maßnahmen zum Einruchschutz getroffen haben. So können Sie ganz entspannt nachts schlafen und auch beruhigt in einen mehrwöchigen Urlaub mit der ganzen Familie fahren. Machen Sie sich vorher und vor allem rechtzeitig Gedanken und treffen Sie mit fachlicher Unterstützung kluge Entscheidung. Die innerliche Ruhe, die Ihnen das verschafft, ist schließlich unbezahlbar.

Kategorie Haus und Wohnen, Nachrichten

Unsere zweite Heimat ist La Marina etwas südlich von Alicante. Vor allem Ausflugsziele für die Region und Tipps rund um das Leben möchte ich hier vermitteln. Als (Teil)Resident gewinnt man hier viele Erfahrungen und so möchte ich Sie daran gerne teilhaben lassen. Wenn Sie glauben, hier fehlt noch ein wichtiger Beitrag, nehmen Sie bitte jetzt gleich Kontakt mit mir auf - ich freue mich über jedes Feedback.